Archive

Mein grüner Star piept wie er will

… und ich bin nicht in der Lage dagegenzusteuern.

Messungen führten 8 Assistenzärzte durch – die beiden, zu denen ich nicht die passende Chemie hatte, bei diesen beiden hatte ich einen extrem hohen Augendruck. Mein Augenarzt misst nicht selber den Augendruck, sondern dessen Assistentinnen. Diejenigen, die sich mir gegenüber klar äußern können, wohin ich meinen Blick konzentrieren soll, bewirken niedrigere Druckwerte als diejenige, die versuchen an meinem Kopf zu schrauben und mich dennoch nicht in die richtige Position bringen können.

Bei nächtlichen Messungen, bei denen ich eigentlich entspannt sein sollte, ist der Augendruck relativ hoch. So auch am Morgen, was oft in den späteren Stunden nachlässt.

Als meine Psyche im Eimer war (aufgrund der schlimmen Druckwerte) habe ich mich durch und mit Süßigkeiten getröstet. Als die Psyche langsam begann sich zu beruhigen (und die Süßigkeiten ausgeschlichen wurden) ging das Sehen plötzlich wieder besser. Einbildung? Oder machen diee Zellen in den Augen schlapp bei zu viel Zucker im Blut. Die dehydrierende Wirkung des Zuckers soll die Zellen verformen und versschwommenes Sehen mit sich bringt.

Zu viel Zucker soll ja das Herz schädigen und Entzündungen herbeiführen bzw. diese verschlimmern.

Super: nichts also leichter als sich gesund zu ernähren wenn einem gerade die Welt auf die Füße fällt. Mir ist es nicht gelungen. Zwar merke ich nun, nachdem ich beginne die Verschlechterung meiner Druckwerte zu akzeptieren, wieder die zuvor übliche gesunde Ernährung zu leben, aber die Wochen vor und nach meiner erneuten Operation, in denen war ich nicht mehr in der Lage fürsorglich für mich zu sorgen.

Von einem DRV-Gutachter war festgestellt worden, dass ich täglich nur noch 4 Stunden arbeiten kann, an was ich mich aber nicht gehalten habe. Der Druck wurde höher, die Sehkraft geringer, die Kraft mir gesundes Essen zuzubereiten war weg da ich zuhause nur noch ins Bett gefallen bin.

Ein rasanter Kreislauf also, der mich Augenlicht und Gesundheit gekostet hat. Irgendwie erscheint es mir auch so, als ob alles das, was ich an gesundheitlichen Einschränkungen nun erfahre ein ganzheitliches Bild ist, welches ganz wesentlich über die Psyche, Belastung und das ganze Drumherum eines Lebens gesteuert wird.

Grüner/Grauer Star: die heimtückischen Vögel

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass mich mein Augenlicht einmal vollständig im Stich lassen könnte.
Ich wollte einfach „nur“ beim Optiker eine neue Brille in Auftrag geben, da konnte plötzlich auf dem rechten Auge nichts erkannt werden. Ich bat die Optikerin, doch die Abdeckung von der Linse zu nehmen 😉 Sparwitz: es war kein Schutz auf der Linse … mein rechtes Auge war blind…

Hier will ich mich selber sortieren und für mich dokumentieren, was es da so an Besonderheiten gibt, die einem nun passieren, und wie schwer es ist diese zu bewältigen. Aber auch die Hilfmechanismen und Informationsquellen die es geben kann, um nicht ganz „aufgeschmissen“ zu sein.

Es wird sicher dauern, bis ich hier eine Struktur aufgebaut habe, die nachvollziehbar ist. Wohl ebenso wie in meinem Leben, welches nun ganz anders bewältigt werden muss als zu Zeiten, in denen ich mich noch als „Topfit“ empfand. Die Verschlechterungen des sehens, das langsame absterben des Sehnervs und die daraus resultierenden Veränderungen sind schwer zu ertragen. Gerne würde ich den Kopf in den Sand stecken, dann aber habe ich verloren ….genau das eben möchte ich nicht und versuchen mir Strategien für mich zu überlegen mit diesen Einschränkungen umzugehen.

Voltaflex und Arthrologes

Komplett verzweifelt war ich im Mai 2017 als neben Hüftarthrose und einer bösen Entzündung das Laufen für mich nicht mehr möglich war. Bereits seit einigen Jahren hatte ich mich mit Rückenschmerzen gequält, was schon für sich alleine mein Leben einschränkte und nicht gerade einfacher machte, aber dass nun auch noch die Hüfte ihren Geist aufgeben wollte bedeutete eine Fehlhaltung nach der anderen – eine Schonhaltung brachte die nächste Fehlstellung mit sich und ich wurde quasi selber zum Macher meiner Schmerzen.

Im Netz gesucht und gesucht – Arthrose soll ja eigentlich eine Krankheit sein, gegen die es keine Chance geben soll und keine Medikamente. In Sportforen bin ich auch Arthrologes gestoßen, welches überwiegend bei Knieproblemen empfohlen wurde. Beim sichten der Bestandteile bin ich auf Glucosaminol gestoßen. Einen Stoff, den ich meinen Katzen schon seit Jahren gebe. Vielleicht ist meine alte Katzenoma mit 17 noch fit gewesen durch genau diesen Stoff? Nun, was meinen vielen Tigern nie zum Nachteil wurde, kann auch für mich keine Nachteile bringen, dachte ich und fing mit der ersten Packung Arthrologes an.

Ich fühlte mich etwas besser, verspürte meine Nachteile, meinte aber auch dass die Wirkung nicht besonders hoch sei. Diesen Irrtum bemerkte ich jedoch erst, als ich durch Schlamperei dieses Ergänzungsnahrungsmittel gegen Arthrose nicht mehr im Hause hatte. Jetzt nämlich wurden die Schmerzen in der Hüfte wieder stärker. Ein Zeichen für mich, dass entweder Glucosaminol mir und meiner Arthrose helfen kann – oder aber die Einbildungskraft stark genug ist um mir Besserung zu verschaffen. Welcher der beiden Punkte der entscheidende war, dass kann ich nicht sagen : aber, wichtig war mir Hilfe.
Erhältlich beispielsweise bei Amazon:
Natürlich war im Fortgang auch der Orthopäde gefragt, diesem nannte ich Arthrologes und er antwortete sinngemäß; „Ich kenne nicht die Mengenangaben in diesem Nahrungsergänzungsmittel, empfehle aber selber aus Kostengründen immer Voltaflex.“ Nun gut, dann beschäftige ich mich eben mit den Beipackzetteln und kombiniere dass 4 Kapseln arthroLoges in etwas 3 Kapseln Voltaflex entspricht, aber im Endeffekt tatsächlich günstiger ist. Dieser Tausch hat bei mir bestens funktioniert. Ich denke, Nahrungsergänzungsmittel sind mit ihrer Wirkweise nicht zwangsläufig nachgewiesen, mir persönlich war es aber (neben vielen weiteren Schritten) einer zur Gesundung.

Ebenfalls bei Amazon erhältlich ist Voltaflex750.

Seit nunmehr über einem halben Jahr ist bei mir der Zusatzstoff Glucosaminol ebenso erfolgreich wie bei meinen Katzen – meine ich sagen zu können.

Weitere Infos zum Thema gibt es beispielweise bei der Pharmazeutischen Zeitung, welche aber genau für die Branche ist, die Nahrungsergänzung herstellt. Hilfreich erschien mir der Beitrag bei Bewegungsschmerzen, der selber auch in Frage stellt, ob eine Linderung erreicht werden kann oder nicht. Ich selber werde trotz allem für und gegen erst einmal bei der Einnahme bleiben, vielleicht bin ich irgendwann so fit, dass ich versuchen kann eine „Krücke“ nach der anderen abzugeben, aber das wird wohl noch etwas Zeit benötigen.